Energie

Grundsätzlich sollten wir so wenig Energie nutzen (= umwandeln) wie möglich: also auf alles Überflüssige verzichten und das Notwendige nur in bedachtem und bescheidenem Maße sehr effizient tun. Erneuerbare Energien aus Sonne (Photovoltaik und Solarthermie) und Wind sollten wir in möglichst großem Maße erzeugen; „Abfälle“ kaskadiert nutzen (also erst stofflich wiederverwerten, und wenn das nicht mehr geht thermisch verwerten = in Müllverbrennungsanlage verbrennen und mit Kraft-Wärme-Kopplung nutzen). Bei biogenen Abfällen lässt sich als stoffliche Verwertung auch Kompostierung und Vergärung nutzen – dabei entstehende Gase sollten aufgefangen und ebenfalls genutzt werden. Auch Wasserkraftwerke erzeugen im Betrieb kein Treibhausgas (THG: CO2, Methan, Lachgas, FKW, SF6, NF3), beanspruchen aber große Flächen und können Wasserlebewesen stören (z.B. Routen für Fische); Umweltwärme aus Luft, oberflächennahen Bodenschichten und Gewässern ist umweltfreundlich nutzbar, auch Geothermie ist stellenweise gut nutzbar.

Wenn zukünftig fast alles mit Strom versorgt werden soll (damit geht technisch fast alles), werden wir davon aufgrund der hohen Nachfrage keinen Überfluss haben und sollten alle umweltfreundlichen Möglichkeiten zur Erzeugung nutzen!

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.