Gebäude

Gebäude haben einen ganz erheblichen Einfluss auf die Umwelt. Schon ihre Herstellung verbraucht bzw. bindet sehr viel Ressourcen: von der Rohstoffgewinnung, über die Baustoff-Herstellung, den eigentlichen Bau (ggf. Vorfertigung und) vor Ort, sowie am „Nutzungsende“ den Abbruch (über 50% des deutschen „Müllaufkommens“ ist Bauschutt!). Nicht zu vergessen sind jeweils die Transportwege für die großen, bewegten Tonnagen!

Des Weiteren werden durch Neubau Flächen versiegelt, Bodenbiologie zerstört und das Mikroklima verändert.

Durch den Betrieb des Gebäudes wird das Klima über Jahrzehnte weiterbelastet, indem Energie zu Heizzwecken, ggf. auch für Lüftung und Kühlung, für Beleuchtung und Warmwasserbereitung aufgewendet wird.

Was können wir tun?

Gebäude sollten möglichst kompakt gebaut werden (wenig Oberfläche), gemäß Sonneneinstrahlung ausgerichtet (Glasflächen nach Süden, dickere Wände nach Norden) und gegen sommerlichen Wärmeeintrag beschattet sein (z.B. durch Balkone auf der Südseite, welche die Erwärmung durch die tiefstehende Wintersonne ermöglichen, die hochstehende Sommersonne aber abschatten), insgesamt nur eine bescheidene Größe haben und wenig Boden versiegeln. Außerdem sollten natürlich gute thermische Isolation (niedrige „U-Werte“) durch Verwendung möglichst umweltfreundlicher Baustoffe (Umweltengel, DGNB-Datenbank, etc.) erreicht werden. Auf die Verwendung fossiler Brennstoffe sollte durch weitestgehende Nutzung erneuerbarer Energien (Solarthermie, Photovoltaik, Umweltwärme) verzichtet werden. Dachflächen (auch Carports etc.) sollten für Energiebereitstellung und / oder Bepflanzung genutzt werden. Viel Leitungswasser lässt sich durch ein getrenntes Rohrleitungssystem für Regenwassernutzung sparen (Toilette, Gartenbewässerung etc.). Wasser lässt sich auch „kaskadiert“ nutzen: mit Dusch- und Waschmaschinenabwasser lässt sich ebenfalls die Toilette spülen!

Altbau: Nutzen Sie die Beratungsangebote zur energetischen Sanierung (z.B. Verbraucherzentrale Tel. 0431-590 99 40), um im Dschungel aus technischen Möglichkeiten, Produktvielfalt, rechtlichen Anforderungen und Fördermitteln aufgezeigt zu bekommen, wie Sie wirtschaftlich Ihr Objekt sanieren können.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.